XRite i1 Kalibriergerät nach zwei Jahren schon unbrauchbar?

130419_EP_unbenannt_RNR092

Zur Kalibrierung von Monitor, Scanner, Drucker usw. habe ich bisher den X-Rite i1 Photo eingesetzt. Bisher. Denn nach einem Software-Update will der Mac die Software nicht mehr starten. Sie ist nicht mehr kompatibel. Oder so. Ich habe bei der Firma per Mail nach einem Update gefragt aber die angebotene Lösung befriedigt mich nicht wirklich: ich soll das Teil wegwerfen und ein neues kaufen.Das fand ich dann nicht wirklich so toll.

Ich habe das Gerät seit zwei Jahren und es ist schon out of date?! Auf der Hausmesse von Calumet im April 2013 sprach ich mit einem Mitarbeiter von XRite, der mir auch keine andere Lösung anbieten konnte. Angeblich sind in dem i1 auch noch Filterfolien verbaut, die auch nach einiger Zeit an Dichte verlieren und dann keine korrekten Ergebnisse mehr liefern. Das klingt zwar plausibel, aber kommt meiner Meinung nach nur vor, wenn die Folienauch ständig UV-Licht ausgesetzt werden. Das i1 Photo wird aber in einem schicken Koffer geliefert und daher immer im Dunkeln aufbewahrt. Also kann das eigentlich nicht wirklich so sein.

Wegwerfen möchte ich das Teil natürlich nicht, denn unter Windows läuft die Software noch ohne Probleme. So muss ich jetzt den umständlichen Weg über Windows gehen, um Druckerprofile zu erstellen und meinen Monitor zu kalibrieren. Naja, ob das so gedacht ist und ob das auch wirklich etwas bringt, weiss ich nicht.

Es ist schon schade, wenn eine Firma keine Lust hat, seine Software up-to-date zu halten. Ebenso blöd ist es auch, wenn Apple dem User keine Möglichkeit schafft, ältere Software dennoch zu nutzen. Bei Windows gibt es den Kompatibilitätsmodus, der Mac hat sowas wohl nicht. Aber sollte jemand eine Lösung kennen – abgesehen von der Möglichkeit, die Software mit WINE oder ähnlichen Programmen in einer Windows-Umgebung auf dem Mac laufen zu lassen – ich würde mich freuen, wenn ich sie erfahren würde.

Bis dahin werde ich wohl erst mal die letzten Profile nutzen müssen.

UPDATE 25. April 2013

In einem Kommentar schrieb Ralf, dass es auch OpenOrg-Software gibt, die man zum Kalibrieren benutzen kann. Ich habe das ausprobiert und freue mich, dass ich meinen x1 nicht in die ewigen Mac-Jagdgründe schicken muss. Danke für den Tipp. Es war zwar etwas Frickelei, aber jetzt läuft es auf dem Mac. Die Links zur Software und zu den unterstützten Geräten findet ihr in den Kommentaren.

Vielen Dank, Ralf.

 

4 Comments For This Post I'd Love to Hear Yours!

  1. Sam Says:

    Mit ein Grund, warum ich mir keinen Apple holen würde. Da wird der Support für alte Versionen oder alte Geräte arg schnell fallen gelassen, sowohl von Apple wie auch von Zubehörherstellern.

    Wobei XRite eh nicht berühmt ist für seinen Support, auch unter Windows. Aber unter Win8 gibt es wenigstens noch Tricks, wie man die Dinger trotzdem zum Laufen kriegt.

  2. Teatime Says:

    Nun, ich hab‘ ja nun mal einen Apple. Aber dennoch finde ich die Aussage von XRite etwas blöd, ich solle ein neues Gerät kaufen, weil meins veraltet ist und offensichtlich ja auch „Sollbruchstellen“ (minderwertige Filterfolien) eingebaut wurden…

    Unter Win7 ist die Nutzung ja zum Glück kein Problem, so dass ich mir wenigstens über die Schiene meine Profile erstellen kann.

  3. Ralf Says:

    Vielleicht wäre eine andere Software für diese Hardware eine Lösung? Zumindest ist das kostenlos ausprobierbar und vielleicht funktioniert es ja auch gut genug und ist dann angenehmer nutzbar als der Umweg über Windows?

    Argyll: http://www.argyllcms.com/
    DispcalGUI: http://dispcalgui.hoech.net/

    Deine Kalibrierungshardware wollte unterstützt werden: http://libregraphicsworld.org/blog/entry/argyll-1.3.4-adds-support-for-recent-x-rite-and-colormunki-colorimeters

    Aber natürlich wäre es schöner wenn der Hersteller einen vernünftigen Support anbieten würde.

  4. Teatime Says:

    Hallo Ralf,
    vielen Dank für den Tipp. Das werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren.